Clogmia albipunctata (Abortfliegen)

Zentral- und Südamerika
Costa Rica

Allgemeine Infos

Familie Psychodidae (Schmetterlingsmücken), Unterfamilie Psychodinae) Die Larven der kosmopolitischen Mückenart leben von zersetzender organischer Substanz in, meist belasteten, Gewässern aller Art. In Mitteleuropa tritt sie synanthrop in Häusern, innerhalb der Abwasserrohre auf, wo die Larven den Biofilm, der sich an der Innenseite der Rohrwandung ausbildet, abweiden. Die Art gilt im Haushalt als meist unschädlicher Lästling, kann aber in Krankenhäusern durch Verschleppung von Krankheitskeimen hygienische Probleme verursachen. Die Art war früher auf die Tropen und Subtropen beschränkt, sie dehnt ihr Areal seit wenigen Jahren nach Norden hin aus.

Kennzeichen und Grösse

4 bis 5 mm, Flügelspannweite 6 mm, Rumpfabschnitt und Hinterleib graubraun, Flügel dichte, bräunliche Schuppenbehaarung mit zwei dunklen (oder schwarz-weißen) Punkten nahe Flügelbasis und acht bis neun kleinen weißen Flecken entlang des Flügelrands, an den Enden der Längsadern. Zusätzlich befindet sich eine v-förmige weiße Fleckenzeichnung etwa in der Flügelmitte.

Lebensraum und Verbreitung

Nahezu weltweit verbreitet, wobei man annimmt, dass diese Verbreitung auf Verschleppung durch den Menschen zurückgeht. Ihre eigentliche Heimat ist unbekannt. Lange Zeit galt der 42. Breitengrad als Nordgrenze der Verbreitung, sie war in Europa damit nur im Mittelmeergebiet verbreitet. Seit einiger Zeit häufen sich aber Nachweise auch in Mitteleuropa. Der erste Nachweis in einer Abwasseranlage in Berlin stammt schon aus dem Jahr 1993. Foto 1: Costa Rica, Alajuela, 13.5.2013; Foto 2 - 8: CH, SG, St. Gallen, 26.9.2021.

Die Art ist in Haushalten inzwischen weit verbreitet, richtet dort aber keinen Schaden an. Insbesondere in Krankenhäusern kann sie aber gravierende hygienische Probleme verursachen, indem sie Keime aus der Kanalisation auf Patienten verschleppt. Sie tritt in Deutschland inzwischen verbreitet in Krankenhäusern, etwa in Duschen und seltener benutzten WCs, auf. Gefürchtet ist die Art etwa als Vektor des multiresistenten Krankenhauskeims Acinetobacter baumannii, der auch Biofilme in Abwasserrohren ausbilden kann. (Textauszug aus Wikipedia)

weitere Bilder zu dieser Art